IWF: Deutsche Banken mit Stabilitätsrisiko

ERM
-
19. April 2017
-
Von Hans Bentzien

Deutschland hat nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu viele Banken, die ihre Geschäfte überwiegend im Inland machen ("Inlandsbanken") und die unter niedrigen Gewinnen leiden. In seinem aktuellen Finanzstabilitätsbericht weist der IWF darauf hin, dass dieses Inlandsgeschäft in Deutschland den niedrigsten Konzentrationsgrad in Europa aufweist. Das belaste die Gewinne und sei ein Risiko für die Finanzstabilität.

Der IWF hält die Gewinnschwäche europäischer Banken generell für ein Stabilitätsrisiko. Grund: Machen Banken nicht genug Gewinn, können sie keine Polster für schlechtere Zeiten bilden. Außerdem könnten sie dazu neigen, ihre Gewinne mit riskanteren Geschäften zu erhöhen. Eine Ursache der Gewinnschwäche ist laut IWF neben dem Niedrigzinsumfeld und erhöhten Rückstellungen für notleidende Kredite auch der hohe Wettbewerb der Institute untereinander. Das gilt besonders für Institute, die ihr Geschäft überwiegend im Inland machen. Und mit solchen Instituten ist Deutschland laut IWF überversorgt ("overbanked"). Das gilt nicht für die Größe dieses Sektors insgesamt. Mit Forderungen der im Inland tätigen Banken im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt kommt Deutschland auf einen Quotienten von 1,6. Am besten steht Irland (1,1) da, am schlechtesten Dänemark (3,0).

IWF weist auf hohe Zahl von Filialen und Mitarbeitern hin
Die in Washington ansässige Organisation bezieht sich auf andere Messgrößen: Bei den Forderungen pro Bank liegt Deutschland mit 4,3 Mrd. € ziemlich am Ende des Feldes. Am stärksten konzentriert ist das System in Großbritannien mit 25,8, am schwächsten in Österreich mit 1,3 Mrd. €. Bei der Anzahl der Banken liegt Deutschland mit 1.774 auf Platz eins, Belgien mit 99 ganz hinten. Auch gemessen am Herfindahl-Index ist die Bankenkonzentration in Deutschland mit einem Indexstand von 273 am niedrigsten, in den Niederlanden (2.104) am höchsten. Bei der operativen Effizient liegen Deutschlands im Inland tätige Banken ebenfalls ziemlich weit hinten. Bei den Forderungen je Filiale kommen sie auf 225 Mio. €. In den Niederlanden sind es 1.419 Millionen. und in Spanien 91 Mio. €. Noch deutlicher wird die schwache Effizienz deutscher Inlandsbanken laut IWF bei den Forderungen je Mitarbeiter, wo sie auf lediglich 12 Mio. € kommen. Schlechter steht nur Portugal mit 9 Millionen da, am besten Irland mit 50 Millionen.

IWF betrachtet hohen Anteil von öffentlichen Banken und Genossenschaftsbanken als Problem
Eine wesentliche Ursache der mangelnden Effizienz deutscher Inlandsbanken sieht der IWF im hohen Anteil von Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Landesbanken und Förderbanken. Deutschland kommt hier auf 53 Prozent. Mehr sind es nur in Frankreich mit 60 und in Österreich mit 55 Prozent. Belgien kommt dagegen nur auf 4 Prozent. Bei 88 Prozent dieser Banken sind die Gewinne laut IWF schwach und nur bei 6 Prozent gut. Bei Privatbanken seien dagegen nur 63 Prozent gewinnschwach, aber 30 Prozent stark. Auf Basis dieser Zahlen lautet das Fazit für Deutschland: Das System der vor allem im Inland tätigen Banken ist absolut gesehen so groß wie nirgendwo anders in Europa, gemessen an der (hohen) Wirtschaftsleistung aber eher klein. Allerdings sind deutsche Inlandsbanken auch sehr klein und beschäftigen vergleichsweise viele Mitarbeiter, weshalb sie bei der Effizienz hintere Plätze belegen. In seinen Empfehlungen für Deutschland bleibt der IWF allerdings zurückhaltend und nimmt eher größere Institute in den Blick. "Die niedrige Profitabilität beruht auf einer Kombination verschiedener Gründe - Hinterlassenschaften der Krise, Rückstellungen für Strafzahlungen, notwendigen Anpassung der Geschäftsmodelle an eine veränderte Bankenregulierung, technologischem Fortschritt und seit Langem bestehenden strukturellen Ineffizienzen."  Der IWF sieht den Sparkassensektor bei Bilanzverkleinerung und Fokussierung des Geschäftsmodells auf einem guten Weg. Dagegen trügen "Restrukturierungsbemühungen bei großen Banken noch keine Früchte, und die Kostensenkung verlaufen langsam".

Bildquelle: ©SSilver - Fotolia