Frankreich verpflichtet Banken zu zusätzlichem Kapitalpuffer

-
12. Juni 2018
-
Von William Horobin, Paul Hannon

Die französischen Behörden ziehen die Zügel für die Banken des Landes an. Sie haben die Kapitalanforderungen an die Institute erhöht. Der französische Rat für Finanzstabilität, dem Regulierer, Zentralbank und Finanzministierium angehören, kündigte einen "antizyklischen" Kapitalpuffer an.

Dieser verpflichtet die Banken, einen Sicherheitspuffer von 0,25 Prozent der risikogewichteten Aktiva vorzuhalten. Ausländische Banken müssen einen Puffer in dieser Höhe auf ihre französischen Assets vorweisen. Der Sinn und Zweck dieser Puffer besteht darin, die Banken in guten wirtschaftlichen Zeiten zu zwingen, zusätzliches Kapital aufzubauen, damit sie in Krisenzeiten widerstandsfähiger sind.

Bildquelle: ©Richard | fotolia.de